Mit Herz für Stimme und Stimmung

Wer und was bin ich?

Angelika Schumann

Die Beschäftigung mit der Stimme führt wie ein roter Faden durch mein Leben. Schon als Kind habe ich gerne gesungen und Klavier gespielt. So war dann auch der Berufswunsch, Sängerin zu werden, ganz selbstverständlich. Eine Stimmband - Diagnose ließ diesen Wunsch beinahe zerplatzen. Danach hätte ich nie wieder singen dürfen. So beschäftigte ich mich während des Studiums, das ich auf gut Glück begonnen hatte, mit den Zusammenhängen zwischen Stimme, Körper und Psyche. Ich übte mich in Yoga, Tai chi und Meditation, und ich erkannte allmählich die Begrenzungen in meinem eigenen Leben. Wer bin ich? Was macht mich aus? Was wäre, wenn es keine Begrenzungen wie Bewertungen oder Definitionen mehr gäbe in meinem Leben?

Die Aufzählung meiner Ausbildungen und Tätigkeiten sind nur ein Aspekt meines Seins. Je mehr ich „ich selbst“ bin und mein Sein und Tun auf Freude aufbaue, desto herzlicher sind die Begegnungen mit anderen Menschen. Ich liebe es, die Schönheit in allem zu sehen, in der Natur, in den Tieren, den Pflanzen, in der Musik und Kunst, und in jedem Menschen. Jede Begegnung ist etwa Besonderes, und ich bin sehr dankbar, Impulse geben zu können auf dem Weg zu dem „Du, das Du wirklich bist“.

angelika_schumann

Mein Leben in Stichpunkten:

  • Gesangsstudium in Münster mit Abschluss StMP 1987
  • Anstellung im Theater Münster als Opernchorsängerin
  • Selbständige Tätigkeit als Gesangslehrerin
  • Hausfrau und Mutter zweier Söhne
  • Seit 2000 Anstellung im Staatstheater Kassel als Opernchorsängerin
  • Seminarleiterin im Bereich Musik und Gesang
  • Ausbildungen in unterschiedlichen energetischen Techniken: Reiki (Meister, Lehrer), Quantenheilung, Energetic Upgrade
  • 2004 Ausbildung im Geistigen Heilen und Reinkarnationstherapie
  • Seit 2015 Ausbildungen bei Access Consciousness®: CF (Certified Facilitator), BF, Abuse Hold Practitioner, CFMW

Nimm jemand seine Maske und senke Deine, und Du wirst sehen, wie der andere wirklich ist, aber auch wer du bist.

@ Rose von der Au (1953)